Photovoltaik Anlage auf Hausdach

Photovoltaik – lohnt sich Solarstrom im Eigenheim?

Die Strompreise kennen seit einigen Jahren nur eine Richtung – nach oben. Als Hauseigentümer stehen Sie monatlich vor einer großen Herausforderung, denn die benötigte Energie macht einen enormen Teil Ihrer Zusatzkosten aus. Um Kosten zu sparen, denen viele Hausbesitzer über Solar nach. Doch ehe Sie sparen können, erzeugt die Umrüstung auf Photovoltaik Kosten. Ob sich das Investment lohnt und eine Photovoltaik-Förderung möglich ist, beruht auf dem Einzelfall. Ihr Immobilienmakler Lützenkirchen Immobilien klärt auf!

Wann Photovoltaik sinnvoll ist

Sie planen eine energetische Sanierung und möchten Ihr Haus mit umweltfreundlichem, selbst erzeugtem Strom betreiben. Der Umweltgedanke ist positiv und unter diesem Aspekt ist es immer sinnvoll, eine Solar-Anlage anzuschaffen und einen großen Schritt in die Autarkie zu gehen. Allerdings gilt es auch abzuwägen, wie hoch Ihr eigener Stromverbrauch ist und welche Kosten Sie monatlich und jährlich in Energie investieren. In Haushalten mit einem verschwindend geringen Energieverbrauch kann sich Photovoltaik nicht rechnen, auch wenn der Strom aus eigener Gewinnung günstiger als die Energie vom städtischen Versorger ist. Um Ihre Solar-Kosten richtig zu bewerten, müssen Sie den Anschaffungspreis, die möglich Photovoltaik-Förderung und Ihren Stromverbrauch in Gegenüberstellung betrachten. Ergibt sich anhand der Berechnung eine deutliche Ersparnis, macht die Umrüstung auf Solar auch ökonomisch Sinn. Tipp: Um Sonnenenergie zu gewinnen und sie in Strom umzuwandeln, müssen die örtlichen Gegebenheiten vorhanden sein. Das heißt, dass Photovoltaik nur Sinn machen kann, wenn Ihre Immobilie südlich ausgerichtet ist und eine Dachneigung von bestenfalls 30 Grad hat.

Worauf ist bei der Photovoltaik-Förderung zu achten?

Von der KfW können Sie zinsgünstige Kredite in Anspruch nehmen. Optional bieten einige Kommunen eigene Zuschüsse und Fördermittel an, wenn Sie als Eigentümer energetisch sanieren und Solarstrom erzeugen möchten. Speisen Sie nicht benötigten Strom ins öffentliche Netz ein, erhalten Sie nach dem EEG für jede Kilowattstunde eine Vergütung. Zuschüsse und KfW-Kredite müssen im Vorfeld beantragt werden. Ehe Sie einen Vertrag unterzeichnen und eine Photovoltaikanlage kaufen, muss Ihr Antrag auf die Förderung eingegangen UND bewilligt sein. Anderenfalls verlieren Sie Ihre Förderfähigkeit, da nachträglichen Anträgen keine Berücksichtigung geschenkt wird. Wenn Sie einen Zuschuss der KfW erhalten, müssen Sie im Gegenzug auf die Einspeisevergütung verzichten. Mit meiner Erfahrung helfe ich Ihnen bei Lützenkirchen Immobilien gerne dabei, die für Sie lukrativste und sinnvollste Fördermöglichkeit für Solar zu berechnen. Ob sich die Vergütung oder ein einmaliger Zuschuss der Kreditanstalt für Wiederaufbau besser eignet, hängt vom Einzelfall ab und sollte sorgfältig abgewogen werden.

Mieten oder kaufen: Die Fakten

Eine hochwertige, mehr als 20 Jahre lang Energie produzierende Anlage hat ihren Preis. Es ist nicht unwahrscheinlich, dass ein Kauf trotz Fördergeldern ausgeschlossen ist. Photovoltaik können Sie für 50 bis 150 Euro im Monat bei den Stadtwerken oder bei anderen Anbietern mieten. Allerdings beträgt die Mietdauer im Regelfall 20 Jahre, was bedeutet, dass Sie an den Vertrag gebunden sind und einen nicht unerheblichen fünfstelligen Betrag investieren. Zu bedenken ist auch, dass sich Ihre Ersparnis um die Mietkosten senkt, wodurch die Umstellung auf Solar im Endeffekt einen höheren finanziellen Aufwand als der aktuelle Energievertrag erzeugen kann. Möchten Sie Ihre Immobilie später verkaufen und haben noch einen Mietvertrag für Photovoltaik laufen, könnte sich die Veräußerung schwierig gestalten. Denn der Vertrag ist auch bei Hausverkäufen unkündbar. Perspektivisch ist der Kauf, auch wenn Sie dafür einen Kredit aufnehmen müssen, die richtige Entscheidung.

Vor der Anschaffung – das ist zu beachten

Als Immobilienmakler in Köln und Umgebung kann ich Ihnen aufzeigen, welche Wertsteigerung Ihre Immobilie durch die Umrüstung auf Solar erzielt. Dennoch gibt es weitere Dinge zu beachten, für die ein Photovoltaik-Fachbetrieb der optimale Ansprechpartner ist. Besondere Sorgfalt sollten Sie bei Denkmalimmobilien walten lassen. Hier besteht das Risiko, dass Sie mit Solar gegen den Denkmalschutz verstoßen und die Anlage auf eigene Kosten wieder abbauen müssen. Damit Sie mit Solar Kosten sparen und von einer Förderung profitieren können, ist eine ganz genaue Planung mit Präzisionsberechnung nötig. Hierbei unterstützt Lützenkirchen Immobilien gerne. Die Größe, die Leistung und der Anschaffungspreis für eine Anlage sind weitere Punkte, die Sie genau durchdenken sollten. Mit einer Energieberatung, meinen Tipps und Expertisen sowie der Beratung eines Installationsbetriebs für Photovoltaik sind Sie auf der sicheren Seite. Photovoltaik geplant? Jetzt von Lützenkirchen in Köln und Umgebung beraten lassen! Als erfahrener Immobilienmakler bin ich für Sie in Köln und Umgebung da. Sie interessieren sich für die autarke Energiegewinnung und wollen wissen, was die Installation von Photovoltaik kosten wird? Oder benötigen Sie Unterstützung bei der Berechnung Ihrer Ersparnis, wenn Sie die Umrüstung auf Solar fördern lassen oder nicht benötigten Strom ins öffentliche Netz einspeisen? Nach meiner Erstberatung ziehe ich einen Sachverständigen hinzu und begleite Sie gerne bei Ihrem gesamten Projekt. Wenn Sie sich bereits für Photovoltaik entschieden haben und Ihr energetisch saniertes Eigenheim verkaufen wollen, ist Lützenkirchen ein starker Partner, mit dem Sie den besten Verkaufspreis erzielen. Entscheiden Sie sich in Köln und Umgebung für Kompetenz und einen erstklassigen Service, von dem Sie umfassend profitieren können.
0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.